Freitag, 27. April 2012

Zwei Zimmer, Küche, Geist

Zwei Zimmer, Küche, Geist


Inhalt:
Eve kann ihr Glück nicht fassen: Ein traumhaft schönes Apartment im angesagtesten Viertel New Yorks, und noch dazu spottbillig. Wo ist der Haken? Der Haken heißt Donald, ist permanent schlecht gelaunt und – tot. Der Geist eines erfolglosen Dichters geht Eve schwer auf die Nerven und zwingt sie, seine miesen Texte aufzuschreiben, damit die Welt endlich sieht, dass er zu Unrecht erfolglos war. Noch dazu mischt er sich in ihr (Liebes-)Leben ein – und seine Dating- Tipps sind leider mindestens so schlecht wie seine Gedichte. Blöd für Eve, lustig für die Leserin!
 
Meine Meinung:
Mir gefällt dieser Roman sehr gut. Ich kann mir nun noch viel besser vorstellen, wie schwer es sein muss, sich in New York ein angenehmes Leben auf zu bauen. Außerdem bewundere ich Eve sehr dafür, dass sie immer wieder aufsteht egal was passiert und vór allem nie den Mut verliert. Das Buch ist sehr leicht zu lesen und zu verstehen. Auch das man was von Eve Vergangenheit erfahren hat, gefiel mir. Durch die überraschende Wende in der Nacht, schafft es die Autorin neuen Wind in die Geschichte zu bringen und den Leser daran zu hindern, sich zu langweilen.
Man kann dieses Buch nur empfelen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen